Mitglied

Gründungs-Mitglied

Bericht der 3. SSC Prüfung Mühlehorn / GL

Bei durchzogenen Wetterverhältnissen und einer sehr guten Vorbereitung vor Ort durch Kurt und Yvonne Küng konnten wir uns am Samstag 17. August in Mühlehorn treffen. Gemeldet waren 7 Gespanne für Vorprüfungen und 2 Gespanne für die 1000 Meter Fährte.

Die Richtergruppe 1, Franz Dal Ponte, Uwe Steckrot und Marcus Schocher, die Richtergruppe 2, Dieter Anliker, Sämi Ganter und Markus Schiess, die Richtergruppe 3, Sepp Klauser, Leo Thomann sowie die Richtergruppe 4, Andreas Stüssi, Bruno Röthlisberger und Klaus Lauber durften am Samstag, bei teilweise starkem Regen die von Kurt Küng bestimmten Fährten legen. Das Gelände war anspruchsvoll und hauptsächlich bewaldet.

Nach der Auslosung der Fährten bei Sonnenschein am Sonntagmorgen, konnten alle Gespanne ihre Arbeiten mit den Richtern in Angriff nehmen. Bald zeigte sich dass die Verhältnisse gut und die Schweisshund sehr gut vorbereitet waren. Sämtliche Gespanne erfüllten die Anforderungen und kamen somit zur Decke. Nur bei wenigen Gespannen mussten im Anschluss an die Prüfung noch Tipps und Anregungen zur Verbesserung der Leistung durch die Richter mitgegeben werden. Für mich ein Zeichen, dass in den Regionalgruppen sehr gute Arbeit gemacht wird.

Die besten Arbeiten auf der Vorprüfung brachten die Gespanne Ruedi Wyss mit seiner Quira vom Pfingstberg und Bernhard Bucher mit Jo vom Donnini mit je 735 Punkten und einem 1. Preis. Des weiteren konnten folgende Gespanne erfolgeich die Vorprüfung ablegen: Gian Fadri Schorta mit seiner BGS Hündin Oxana vom Ludwigsstrauch, Fredi Locher mit seinem HS Rüden Ares vom Hirschkreuz, Paul Willi mit der HS Hündin Cyndi vom Bodinggraben, Fiorenzo Toscanelli mit dem BGS Rüden Bayron von Surcarungas sowie Eduard Dobry mit dem HS Rüden Hektor vom Jodejic.  Bei der 1000 Meter Fährte war es Sep Antona Bergamin mit Ando von Surcarungas mit 665 Punkten und einem 1. Preis und Michael Zürcher mit dem Rüden Arco vom Surcarungas. Beide BGS Rüden stammen aus dem Zwinger von Leo und Gabi Thomann.

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu Danken. Allen voran Yvonne und Kurt Küng und der ganzen Familie Kamm für ihre sehr gute Vorbereitung und Betreuung in Mühlehorn. Den Ortskundigen Willi Kamm, Martin Pfiffner und Jürg Kamm, für ihre Mithilfe und Führung der Richtergruppen. Den Helfern in der Festwirtschaft für die Bereitstellung von Speis und Trank inkl. Kuchen. Besten Dank auch für Ihre Arbeit nach der Prüfung. Es muss auch immer alles gereinigt und versorgt werden. Einen besonderen Dank an Georg Küng Transporte für die Benutzung der Infrastruktur. Der Glarner Jagdverwaltung und der Gemeinde Glarus Nord für die Bewilligungen. Weidmannsdank an Franz Dal Ponte für das Fährtenmaterial. Zum Schluss natürlich den besten Dank an meine Richterkollegen für die gute Zusammenarbeit und ihre korrekte Beurteilung der Arbeiten von den Gespannen.


Der Prüfungsleiter Anwärter
Reto Muggler

Bericht der 2. SSC Prüfung St. Peter / GR

In St. Peter / GR wurde unsere zweite Schweisshundeprüfung 2014 durchgeführt. Zehn Gespanne waren gemeldet und traten zur Prüfung an. Sieben Gespanne zur Vorprüfung und drei Gespanne zur 1000-Meter/24 Stunden-Fährte.

Um die Fährten unter ähnlichen Bedingungen anlegen zu können wurden allen Richtergruppen Fährtengebiete auf der Nordseite des Schanfiggs zugewiesen. Die Fährtengebiete stellten bedeutende Anforderungen an Richter, Hundeführer und Hunde. Die Prüfung fand in teils steilem und wildreichem Gebiet statt. Gegenwärtig soll sich hier sogar ein Wolf aufhalten.

Für die Vorsuchen und Fährten wurden ausschliesslich Rotwildschweiss, -Läufe und –Decken verwendet. Wie beim SSC üblich stammen Schweiss, Decken und Läufe jeweils vom selben Stück! Für die Bereitstellung von einwandfreiem Material, das ohne weiteres den Anforderungen einer „kleinen Internationalen“ gereicht hätte, bedanke ich mich ben den Wildhütern Guolf Denoth und Sämi Gantner.

Die Richtergruppen wurden wie folgt eingeteilt: Gruppe 1 bestand aus Dieter Anliker, GL und Martin Aebi, FL sowie Richteranwärter Klaus Lauber, VS; Gruppe 2 aus Michael Eichhoff, GR und Karl Heinz Gysel, SH mit Richteranwärter Markus Schöpfer, LU. Die Gruppe 3 setzte sich aus Sämi Gantner, GL und Ruedi Wyss, BE sowie Anwärter Markus Schiess, ZH zusammen. Bei der Gruppe 4 standen die Leistungsrichter Hermann Studer, LU und Frank Hofer, AG mit dem Richteranwärter Christian Kendlbacher, SG im Einsatz.

Samstagmorgen, 12. Juli – es hatte aufgehört zu regnen und die Sonne drückte zwischen den Wolken durch. Ab 9.00 Uhr wurden die 1000-Meter Fährten und ab 16.00 Uhr die Vorprüfungen vorbereitet. So konnte sichergestellt werden, dass alle Fährten die erforderliche Stehzeit erreichten. Den Richtergruppen standen grosszügige Fährtengebiete zur Verfügung und erfahrene Revierbegleiter zur Seite.

Sonntagmorgen, 13. Juli – nach einer regnerischen Nacht konnte ich pünktlich um 7.30 Uhr die Hundeführer und Richter zur Prüfung begrüssen. Wie schon gestern hat der Regen nachgelassen und erste Sonnenstrahlen kamen zwischen den Wolken durch. Nach dem Auslosen der Fährten brachen die Gruppen in ihre Prüfungsgebiete auf. Gegen Mittag trafen nach und nach eine ansehnliche Korona und die ersten Hundeführer mit ihren roten Hunden beim Sammelplatz, beim Schanfigger Forstwerkhof, ein.

Es ist mir ein Bedürfnis die diesjährige Verpflegung dankend zu erwähnen. Beide Tage wurden wir von Roger Waldmeier, vom Ferienhaus Valbella/Lizirüti, mit Köstlichkeiten aus seinem Oklahoma Grill mit Räucherei und einem grosszügigen Salatbuffet verwöhnt. Nach dem feinen Mittagessen, das bei Sonnenschein eingenommen werden konnte, fand die Prüfungsbesprechung statt. Den Hundeführern danke ich für ihre sehr gute Prüfungsvorbereitung und die Disziplin am Prüfungstag. Seit mehr als 20 Jahre leite ich Schweisshundeprüfungen, konnte aber noch nie eine Prüfungserfolgsquote von 100 % bekannt geben. Die einzelnen Arbeiten wurden durch unserer Richteranwärter fachkundig kommentiert.

Folgende Gespanne konnten erfolgreich die Vorprüfung ablegen. Andreas Horrer mit seinem BGS Kero vom Riederberg. Das Gespann legte die beste Prüfung mit 680 Punkten und einem 1. Preis ab. Hugo Unold mit der HS Hündin Anka vom Laufenberg, Ruedi Hausammann mit seinem starken BGS Rüden Rex z Lubochnianskj Doliny, Karl Bieri mit der BGS Hündin Amira vom Sucarungas, Ernst Jäger mit dem jungen BGS Rüden Basco vom Sucarungas, Willi Enderli mit der BGS Hündin Baika vom Sucarungas und Roger Patt mit dem BGS Rüden Pancho vom Pfingstberg.

Eine hervorragende Leistung auf der 1000-Meter/24 Stunden-Fährte zeigte das Gespann Werni Giger mit der HS Hündin Fraya vom Reichshof. Das Gespann erzielte 730 Punkte und einen ausgezeichneten 1. Preis. Des weitern konnte Markus Butz mit seiner BGS Hündin Jola Sina Krigov und Jürg Rohrer mit seinem BGS Rüden Yari vom Wolfsbach erfolgreich die Prüfung ablegen.

An dieser Stelle wünsche ich allen Hundeführern ein kräftiges Suchenheil bei der Nachsuche von verletztem Wild sei es verletzt durch Bahn- und Strassenverkehr oder durch die Jagd. Am späten Sonntagnachmittag, nach Ablauf der gewährten Einsprachefrist für Hundeführer, wurden die Reservefährten durch interessierte Gespanne ohne Begleitung ausgearbeitet. Gut so.

Meinen Dank richte ich an Werner Giger der die Prüfung vor Ort vorzüglich vorbereitet hat, an die Reviergebleiter Martin, Bruno und Marcus, sowie an unserer Richter und Richteranwärter. Sie alle haben einmal mehr ein Wochenende zu Gunsten der roten Hunde „geopfert“. Im Weiteren danke ich Monika Giger, Judith und Marcus Schocher für die Führung von unserem SSC-Beizli und dem feinen Kuchen. In den Dank einschliessen möchte ich das Amt für Jagd und Fischerei GR für die Bewilligung die Prüfung hier durchführen zu dürfen sowie der Gemeinde Arosa für die zur Verfügung Stellung der Infrastruktur und der erforderlichen Fahrbewilligungen.

So wie hier in St. Peter macht die Aufgabe des Prüfungsleiter nicht nur Arbeit sondern auch Freude.

Seewis, 15. Juli 2014


Jürg Hartmann
Prüfungsleiter

Bericht der 1. SSC Prüfung in Kerns / OW

Am Samstag, 14. Juni 2014 wurden total 11 Fährten angelegt. Einmal eine 1000 Meter Fährte und zehn mal 500 Meter. Das Gelände lag zwischen 500 his 1200 Höhenmeter am Stanser­horn.

Alle Hundeführer konnten sich am Sonntag auf beste Bodenverhältnisse freuen. So kam es auch, dass alle Nachsuche-Gespanne die Prüfung erfolgreich ablegen konnten.

Die besten Vorprüfungen legten die BGS Gespanne Urs Büchler mit seiner Hündin Ona vom Ludwigsstrauch und SSC Präsident Leo Thomann mit der aus seinem Zwinger stammenden Hündin Bruna vom Surcarungas ab. Die Gespanne erzielten je einen 1. Preis mit 705 Punkten. Des weiteren konnten folgende Gespanne erfolgreich die Vorprüfung absolvieren: Josef Theler mit der HS Hündin Bagira vom Zinnerhof, Hans Rudolf Felber mit der BGS Hündin Rita z Lubochnianskej Doliny, Gebi Schurti mit dem BGS Rüden Bodo vom Surcarungas, Klaus Lauber mit der BGS Hündin Pleika vom Mahlpfuhler Fenn, Hubert Blatter mit der HS Hündin Fala aus der Teufelsküche, Heinz Nauer mit der HS Hündin Afra od Ztraceného Parohu, Hanspeter Isler mit der BGS Hündin Basca vom Surcarungas und Jürgen Bobner mit dem HS Rüden Ben vom Zinnerhof.

Eine ganz hervorragende 1000 Meter Fährte legte das Gespann Stefan Dräyer mit Ayco von der Stellwand ab. Sie erreichten satte 720 Punkte.

Beim Absenden konnte ich melden, dass bei all den Arbeiten nur ein einziger Abruf gemeldet wurde.

Die 4 Richtergruppen setzten sich wie folgt zusammen: Gruppe 1: Ruedi Leu, Hermann Studer mit LRA Markus Schöpfer, Gruppe 2: Franz Dal Ponte, Richard Bellwald mit LRA Markus Schiess, Gruppe 3: Werner Giger und Rolf Zumbrunnen und Gruppe 4: Frank Hofer und Josef Klauser.

Ich möchte allen Beteiligten für die grosse Arbeit herzlich danken. Leistungsrichter, Richteranwärter, Pächtern, Revierbegleitern und die Gäste vom Schweizerischen Schweisshund-Club haben dazu beigetragen, eine faire und freundschaftliche Prüfung durchzuführen. Herzlichen Dank der Forstverwaltung für das zur Verfügung stellen der Infrastruktur und an alle, die für das leibliche Wohl gesorgt haben.

Mit Weidmann’s Gruss

Ruedi Merz / Prüfungsleiter