Mitglied

Gründungs-Mitglied

Bericht 2. SSC Prüfung Malbun / Fürstentum Liechtenstein

Nach und nach trafen am Samstag, 19. August 2017 bei regnerischem Wetter und herbstlichen Temperaturen die Revierbegleiter, die Leistungsrichter sowie die Leistungsrichteranwärter im Restaurant Seeblick im Steg ein. Das Alpengebiet des Fürstentums Liechtenstein zeigte sich leider nicht von seiner sonnigen Seite. Trotzdem waren die Bedingungen zum Anlegung der Prüfungsfährten ideal und der Wetterbericht versprach für den Prüfungstag eine Wetterbesserung.

Nach einem kleinen Frühstück im gemütlichen Restaurant Seeblick begrüsste der Prüfungsleiter, Kurt Küng, um 08.15 Uhr die Anwesenden. Die 6 Richtergruppen wurden wie folgt eingeteilt: Gruppe 1: Martin Aebi und Kurt Küng und LRA Serse Pronzini, Gruppe 2: Sämi Gantner, Hubert Loretter vom OESHV und dem Revierbegleiter Markus Hasler, Gruppe 3: Christian Kendlbacher, Jürg Hartmann und dem Revierbegleiter Gebi Schurti, Gruppe 4: Marcus Schocher, Reto Muggler und LRA Alex Schwerzmann und dem Revierbegleiter Norbert Schädler, Gruppe 5: Andreas Stüssi, Markus Schiess und LRA Harry Müller und dem Revierbegleiter Rainer Schädler sowie Gruppe 6 bestehend aus Leo Thomann, Ruedi Wyss mit dem Revierbegleiter Philipp Schaffhauser. Freundlicherweise wurde die Ersatzfährte von Hubert Loretter vom OESHV, Reto Muggler und LRA Alex Schwerzmann im Revier Triesen in der Begleitung von Philipp Schaffhauser angelegt.

Das Fährtenmaterial stammte ausschliesslich von frisch erlegtem Rot- und Gamswild aus den Revieren Valüna und Lawena und wurde von Berufsjäger Gebi Schurti zur Verfügung gestellt. Es wurde grössten Wert darauf gelegt, dass Schalen, Schweiss und Decke vom demselben Stück stammten. Die Vorarbeit von Gebi Schurti war perfekt und dadurch ein speditives Abrücken der Richtergruppen in die Reviere möglich.

Total mussten 12 Prüfungsfährten und 1 Ersatzfährte reglementskonform angelegt werden. Aufgrund des hohen Platzbedarfes wurden die Fährten in folgenden Alpenrevieren getreten: Bargella, Sass, Malbun und Valüna sowie rheintalseitig in den Revieren Lawena und Triesen. Ein grosses Dankeschön an die Jagdpächter, welche dem SSC anstandslos ihre Reviere zur Verfügung gestellt haben und jeweils einen sehr kompetenten Revierbegleiter entsandten.

Gegen 13.00 Uhr kamen auch die letzten Richtergruppen nach getaner Arbeit zum gemeinsamen Mittagessen ins Restaurant Seeblick retour. Es wurde ausgiebig diskutiert und gefachsimpelt wobei der Humor auch nicht auf der Strecke blieb. Die anwesenden Regionalgruppenobmänner folgten der Einladung zur Vorstandssitzung. Zusätzlich wurde noch eine ISHV OK Sitzung einberufen. Während dieser Zeit nutzten Gebi Schurti und Markus Hasler die Gelegenheit den Gästen das Alpengebiet näher zu bringen und organisierten eine gemütliche Wanderung mit anschliessendem Aaser. Im Ferienhaus der Familie Hasler wurden in gemütlicher Runde lokale Spezialitäten gereicht und der Durst gelöscht. Ein grosses Dankeschön an Markus Hasler für die vorbildliche Bewirtung der Teilnehmer. Ab 19.00 Uhr bat der Seeblickwirt, Werner Hilbe, zu Tisch und es wurde ein ausgezeichnetes Gulasch mit Spätzle und Rotkraut serviert. Gegen 23.00 Uhr traten auch die letzten Gäste den Heimweg an. Leider öffnete Petrus in der Nacht nochmals die Schleusen und es gingen sehr starke Regenschauer vermischt mit Blitz und Donner nieder.

Am Sonntag, 20. August 2017, 07.00 Uhr trafen sich die Richtergruppen und Revierbegleiter im Seeblick zu einer kurzen Instruktion durch den Prüfungsleiter. Die Wettervorhersage war korrekt; die Regenfälle haben aufgehörte und sogar die Sonne liess sich blicken. Aufgrund der sehr hohen Feuchtigkeit herrschten ideale Prüfungsbedingungen. Die Auslosung der Fährten erfolgte pünktlich um 07.30 Uhr. Nach Bekanntgabe und Zuteilung der Richtergruppen konnten bereits gegen 08.00 Uhr die ersten Arbeiten in Angriff genommen werden.

Leider hatten einige Gespanne mit den vielen Verleitfährten und den zahlreich vorhanden Murmeltieren zu kämpfen. Trotzdem lag die Erfolgsquote bei 75 %. Folgende Gespanne durften erfolgreich die Prüfung absolvieren: Zuchtwart Werni Giger mit HS Hündin Rani vom Ratoserstein, Moreno Lunghi mit dem BGS Rüden Aiko vom Aritsch, Maruska Ferrari mit BGS Hündin Alma vom Schneidkogel, Hans Dort mit der BGS Hündin Amira vom Scaletta Blick, kant. Wildhüter Guolf Denoth mit dem aus seiner Zuchtstätte stammenden HS Rüden Cervo vom Runatsch, Johnny Scamara mit dem BGS Rüden Elton vom Reistelkopf, Roger Demarmels mit der BGS Hündin Amea vom Goggeien, Ferdinand Feusi mit der aus Österreich stammenden BGS Hündin Ira vom Gamsenbrand und Daniel Loop mit der slowakischen BGS Hündin Bara z. Loveckej. Die höchste Fachwertziffer erreichte das Gespann Giger/Rani mit der Fachwertziffer 7 8 7 7 punktegleich mit Moreno Lunghi mit seinem formschönen BGS Rüden Aiko vom Aritsch mit 8 7 8 6. Allen erfolgreichen Ge-spannen ein kräftiges Suchenheil!

Abschliessend möchte ich mich bei Christian und Nicole Kendlbacher, Markus und Gabi Hasler, Gebi und Monique Schurti sowie Daniela Aebi für die perfekte Organisation der Prüfung und die Bereitstellung des kostenlosen Kuchenbuffets bedanken. Der Crew des erst seit kurzem wieder eröffnetem Restaurant Seeblicks ein herzliches „Vergelt‘s Gott“, denn auch sie haben alles daran gesetzt, ihre Gäste kulinarisch zu verwöhnen. Auch ein Dankeschön an Hubert Loretter vom Österreichischen Schwiesshundeverein der dem SSC als Gastrichter kompetent zur Seite stand sowie an all meine Richterkollegen für eine objektive und faire Bewertung der Arbeiten und den Revierbegleitern für die perfekte Gruppenführung.

Ho-Rüd-Ho und Suchenheil!

Martin Aebi
Aktuar SSC
OK Mitglied ISHV 2017

Bericht 1. SSC Prüfung Stans / NW

Bei warmen bis heissen Temperaturen trafen wir uns am Samstag, 8. Juli 2017 um 8.30 Uhr beim Forsthaus „Studenhütte“. Der Prüfungsleiter Ruedi Merz begrüsst alle Leistungsrichter und Anwärter, sowie die Revierbegleiter in Stans. Ein Dankeschön an die Korporation Stans und im speziellen an Ueli Barmettler, die das Gebäude mit den Infrastrukturen zur Verfügung gestellt haben.

Nach der Einteilung und diversen Präzisierungen, werden die Fährten vorwiegend im Wald und in nicht einfachem Gelände durch die Richtergruppen angelegt. Es mussten 12 Fährten vorbereitet werden, da sich zur 1000 Meter-Vorprüfung 11 Gespanne angemeldet haben und zusätzlich eine Ersatzfährte erstellt werden musste. Durch die grosse Hitze und zum Teil trockenem Boden wurde es wahrlich keine leichte Arbeit für die Gespanne. Benötigt wurden 6 Richtergruppen und folgende Leistungsrichter und Anwärter haben sich bereit erklärt: Zumbrunnen Rolf, Steckrot Uwe, Dal Ponte Franz, Leu Ruedi, Giger Werner, Gruber Hubert, Schöpfer Markus, Hofer Frank, Schocher Marcus, Anliker Dieter, Gysel Karl-Heinz und Schluep Fritz. Anwärter: Lehmann Roger, Müller Harry, Pronzini Serse, Zemp Kilian, Schorta Giani-Fadri und Schwerzmann Alex. Revierbegleiter: Baumgartner Ruedi, Niklaus Erich, D’Angelo Angelo, Odermatt Arnold, Arnold Robi, Bruch Roli.

Nach getaner Arbeit, trafen wir uns am Samstagabend in einem Restaurant in Dallenwil, wo nach diesem heissen Tag nicht nur der Durst, sondern auch das Hungergefühl bekämpft wurde. Auch kamen kameradschaftliche Gespräche und der Austausch nicht zu kurz. Am Abend und in der Nacht auf Sonntag, kam die ersehnte Feuchtigkeit und zum Teil Abkühlung, vor allem zum Vorteil der Hundegespanne.

Am Sonntagmorgen, pünktlich um 7.30 Uhr, konnten die Fährten den verschiedenen Gespannen zugelost werden, die anschliessend in Angriff genommen wurden. Trotz zum Teil schwierigen Prüfungsbedingungen (trockene, heisse Verhältnisse beim Fährten legen / Gelände) konnte die 1000 Meter-Vorprüfung durch 7 von 11 Gespannen erfolgreich absolviert werden. Das erfolgreichste Gespann war Haldi Bruno mit seiner HS-Hündin Alisha v. Ballenbachtal, das Gespann zeigt eine hervorragende Leistung mit 8 8 7 8, Suchen Heil. Die folgenden Gespanne haben ebenfalls bestanden: Gross Michael mit Eyka vom Hirschboden (HS), Theler Leo mit Raja vom Ratoserstein (HS), Angst Rudolf mit Firo vom Reistelkopf (BGS), Ackermann Patrick mit Ally vom Goggeien (BGS), Galliker Franz mit Basco von der Hirschhatz (BGS), Bergamin Sep Antona mit Cid vom Runatsch (HS).

Beim Abschied richtet sich der Jagdverwalter von Nidwalden, Herr Fabian Bieri, an die SSC-Hundeführer mit wohltuenden Worten und verdankt die gute Zusammenarbeit, zugunsten des Tierwohls und der Jagd.

Der Prüfungsleiter Ruedi Merz bedankt sich bei allen beteiligten Leistungsrichtern und Anwärtern mit deren Revierbegleitern und Hundegespannen für die geleisteten Arbeiten, sowie für die korrekten Beurteilungen durch die Richter. Ein Dankeschön geht auch an den Wildhüter Durrer Werner für die Mithilfe bei der Organisation. Ein grosses Dankeschön gebührt auch Peter Odermatt, seiner Frau Beatrice und den beiden charmanten Töchtern und vor allem auch Ruedis Frau Trix. Sie haben uns mit Speis und Trank verwöhnt, grosses Merci!

Spiezwiler, 15. Juli 2017

Ruedi Wyss
Prüfungsleiter Anwärter