Mitglied

Gründungs-Mitglied

Bericht 2. SSC Prüfung Sennwald / SG

Wo:
In Frümsen / Sennwald, im schönen Revier der Jagdgesellschaft Sennwald Süd, wurde am 05.07.2020, die erste der zwei 1000 m Vorprüfungen des Schweizerischen Schweisshund-Club durchgeführt. Gemeldet waren 5 Gespanne, die sehr gut auf die Prüfung vorbereitet waren. Hundeführer und Hunde bewältigten bei guten Bedingungen in schwerem Gelände die Prüfungen sehr gut.

Gebiet:
Das Prüfungsgebiet wurde von Christian Kendlbacher, Niklaus Hardegger und dem zuständigem Wildhüter ausgesucht und für gut befunden. Steiles Gelände, zum Teil mit starkem Bewuchs von Brennnesseln und Dornen, wie auch dichter Wald wechselten sich in den Gebieten ab.

Material:
Läufe, Decken und Schweiss konnten dank der Mithilfe von den liechtensteinischen Jagdaufsehern genügend und in einwandfreiem Zustand zusammengetragen werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei Gebi Schurti und Pascal Gassner recht herzlich für das Fährtenmaterial bedanken.

Richter:
Die drei Richtergruppen wurden folgendermassen eingeteilt:

Gruppe 1: Thüring Michael / Aebi Martin und LRA Blatter Hubert
Gruppe 2: Studer Hermann / Thomann Leo und LRA Gantenbein Christian
Gruppe 3: Theler Leo / Kendlbacher Christian und LRA Loop Daniel

Anlegen der Fährten:
Am Samstag den 04.Juli 2020, um 09.30 Uhr trafen sich alle Richter beim «Jägerstübli» der Jagdgesellschaft Sennwald Süd. Nach einer kurzen Orientierung über das Gebiet, der Zuteilung der Gebietsverantwortlichen und dem Verteilen des Fährtenmaterials wurde sich gruppenweise in die jeweiligen Gebiete verschoben und gegen 10.00 Uhr mit dem Fährtenlegen begonnen. Den Richter standen erfahrene Gebietsführer zur Seite, welche die Gegebenheiten in den verschiedenen Orten bestens kannten. Treffpunkt nach dem Fährtenlegen war wieder im «Jägerstübli», wo der Aser für alle bereit stand.

Prüfungstag:
Am Sonntagmorgen 05. Juli 2020, um 07.45 Uhr trafen sich die Richter zu einer kurzen Richterbesprechung. Um 08.00 Uhr durfte ich die Hundeführer begrüßen und der Apell konnte gemacht werden. Am Prüfungsbeginn waren die Temperaturen angenehm, was sich jedoch im Verlauf des Vormittages änderte und es zunehmend heiss wurde. Nach einer kurzen allgemeinen Orientierung wurden die Fährten ausgelost und die Gespanne den Richtergruppen zugeteilt. Um keine Zeit zu verlieren verschoben sich die Gruppen daraufhin sofort ins Fährtengebiet, um der grossen Hitze zu entkommen.

Die 3 Richtergruppen hatten fünf 1000 Meter Fährten mit Vorsuchen zu richten. Anschliessend wurden der Gehorsam und die Riemenführigkeit geprüft und benotet. Das Ablegen mit Schussruhe wurde gruppenweise durchgeführt.

Es war allen Hundeführer ans Herz gelegt worden, Wasser für den Hund mitzunehmen da es im Gelände sehr heiss werden konnte. Richter, Hundeführer und Hunden wurde viel abverlangt, es wurden auch super Ergebnisse von den Gespannen abgeliefert.

Wetter:
Am Samstag waren die Temperaturen noch sehr angenehm, da am Vormittag noch ein leichtes Gewölk am Himmel war. Am Nachmittag wurde es schon wärmer und die Richter bekamen einen kleinen Vorgeschmack auf den Sonntag. Am Sonntagmorgen war das Gras noch mit einem kleinen Tau überzogen, welcher sich dann aber allmählich mit den Sonnenstrahlen auflöste und die Hitze dann über das gesamte Fährtengebiet breitmachte.

Resultate:
Das Ergebnisse der Prüfung in Sennwald kann sich sehen lassen und beweist, dass sich die Hundeführer mit Ihrem Hund und der Aufgabe auseinandergesetzt haben. Angesichts des schweren Geländes und der Wärme, die sich am Prüfungstag ausbreitete, ist das Ergebnis sehr erfreulich. Von den Angetretenen 5 Gespann, haben alle 5 Gespanne (100 %) die Prüfung bestanden.

Bigger Peter jun. mit CORA von der Hirschhatz BGS
Bürki Hugo, mit JAROS dalla Val Linard BGS
Hürlimann Simone Eva mit SOLERO vom Ratoserstein HS
Müller Harry, mit JARS dalla Val Linard BGS
Signer Thomas, mit BACIRA von Goggeien BGS

Die beste Arbeit erzielte das Gespann Peter Bigger jun. mit CORA von der Hirschhatz mit der Fachwertziffer 8 6 6 5 aus dem Zwinger von Sämi Gantner.

Die angetretenen Gespanne wurden von 6 erfahrenen Richter sowie von 3 Richteranwärter begleitet und am Nachmittag beim Absenden beurteilt. Der ganze Tag verlief ohne Zwischenfälle und ich möchte den Hundeführer an dieser Stelle recht herzlich für Ihre Disziplin danken. Allen wünsche ich auf den laufenden Jagden und auf den kommenden Einsätzen „viel Suchenheil“ bei Ihren Einsätzen.

Danke:
Einen sehr grossen Dank möchte ich der Jagdgesellschaft Sennwald Süd aussprechen, namentlich Niklaus Hardegger und all seinen Helfer die am Samstag und auch am Sonntag für einen reibungslosen Ablauf von A bis Z bemüht waren.

VIELEN DANK, der Jagdgesellschaft Sennwald Süd für die perfekte Organisation!

Einen Dank geht auch an die Gemeinde Sennwald für die Fahrbewilligungen auf dem Gemeindegebiet

Ein grosses „Danke“ geht an die Gebietsbegleiter, die 2 Tage mit den Richtern unterwegs waren um sie auf dem rechten Weg zu halten. Für viele Richter immer eine Erleichterung, wenn Gebietsführer dabei sind und sich im Gebiet auskennen.

Auch einen grossen Dank möchte ich meinen Richterkollegen aussprechen, dass sie wieder einmal 2 Tage dem SSC zur Verfügung standen und in der Vorbereitung und dem Prüfungstag immer wieder vollen Einsatz geben.

Cazis, 10. Juli 2020

Der Prüfungsleiter-Anwärter

Marcus Schocher