Mitglied

Gründungs-Mitglied

Wahl- und Abstimmungsresultate HV 2021

Weiterbildung: Einarbeitung zur Vorprüfung

 

Weiterbildungstag 2021 mit dem Schwerpunkt «Einarbeitung zur Vorprüfung und Weiterbildung»

Bereits um 08.50 Uhr begrüsste der noch amtierende Richterobmann, Sämi Gantner, die rund 30 Teilnehmer im Saal des Hotels Tödi in Linthal. Der Organisator und Referent verfügt über 700 Einsätzen, 25-jähriger «Berufserfahrung» und führt momentan seinen 4 Bayerischen Gebirgs­schweisshund. Rundum gesagt ist Sämi Gantner einer der kompetentesten Hundeführer des SSCs.

Sämi Gantner bedankt sich bei Marcus Schocher, Kurt Küng, Roger Lehmann, Dieter Anliker und Martin Aebi für die Bereitschaft zum aktiven Mitwirken an diesem Weiterbildungstag. Alle Helfer sind anerkannte Leistungsrichter im Club. Der Referent stellt kurz das Programm vor. Den Teil Junghunde­ausbildung und Einarbeitung zur Vorprüfung wird von Marcus Schocher und der Bereich Weiter­bildung von Sämi Gantner übernommen.

Im allgemeinen Teil geht der Referent auf folgende Punkte ein:

Allgemeine Gedanken vor dem Welpenkauf

Der Welpenkäufer sollte sich über den Zweck (Schweisshund, Stöberhund, Erdhund etc.), Rasse und der Infrastruktur bewusst sein. Vor einem Kauf müssen folgende Punkte beachtet werden: Steht für den Hund genügend Arbeit (Nachsuchemöglichkeiten) zur Verfügung? Habe ich genügend Zeit für die Ausbildung? Werde ich einem Nachsuchespezialisten gerecht? Bin ich körperlich in der Lage erschwerte Nachsuchen zu leisten? Was mache ich mit dem Hund während den Ferien? Kommt eventuell ein 2. Hundeführer in Frage? Kann ich auf die Unterstützung in der Familie zählen? Wo bekomme ich einen Welpen mit anerkannten Papieren? An wen kann ich mich wenden? Der Referent verweist in diesem Zusammenhang auf einige sehr gute Fachbücher.

Der Welpe kommt

Bevor der Welpe in sein neues Rudel kommt, muss sein neues zu Hause vorbereitet und mögliche Gefahrenquellen erkannt und beseitigt werden. Wichtig ist es, dass für den Welpen ein geeigneter Futter- und Schlafplatz hergerichtet wird. In den ersten Monaten benötigt der Neuankömmling sehr viel Ruhe damit die neuen Eindrücke gefestigt werden können.

Die Ausbildung / Förderung 

Die Einarbeitung des Schweisshundes gestaltet der Referent bei seinen Hunden wie folgt. Beginnend mit Schleppen, wobei eine stetige Steigerung bei der Stehzeit, Distanz und Anzahl Winkel beachtet wird. Bereits nach 1 bis 2 Wochen wird auf dein Fährtenschuh umgestiegen. Die ersten Schweiss­fährten haben eine Länge von ca. 50 bis 100 Meter. Die Fährten unterscheiden sich in Länge, Steh­zeit, Anzahl Winkel und Wildarten. Ist der Welpe überfordert, muss ein Schritt zurück gemacht werden. Es ist darauf zu achten, dass die Schleppen und die Schweissfährten bei niedriger Vegetation angelegt werden. Dadurch wird der Welpe angehalten mit tiefer Nase zu suchen. Bereits in diesem Alter muss der Führer den Hund lesen lernen, Kommandos gefestigt und die Körpersprache des Hundes kennengelernt werden. Im Alter von 5 und 6 Monaten wird der Gehorsam gefestigt. Ein wichtiges «Werkzeug» in der gesamten Ausbildung bildet die Reizangel. Diese fördert den lockeren Hals und die Hatzfreudigkeit des Hundes. In diesem Zusammenhang wird auch ein Besuch im Schwarzwildgewöhnungsgatter empfohlen.

Nach der Pause wurden die Anwesenden in 2 Gruppen eingeteilt. In der Gruppe1 brachte Marcus Schocher den Teilnehmer die Vorprüfung näher und die Gruppe 2, bestehend aus 10 Personen, verschob sich ins Gelände.

Stephan Grossenbacher mit Benja vom Scalettablick nutzen die Möglichkeit eine Übernachtfährte auszuarbeiten. Das Gespann gelangte mühelos zum Stück. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit die Arbeit aus Distanz mitzuverfolgen.

Albert Stössel nahm die zweite Fährte in Angriff. Das Gespann wurde durch den Referenten ange-halten die Arbeit abzubrechen.

Das Mittagessen wurde zusammen im Restaurant Tödi eingenommen und die Zeit genutzt ein paar Worte unter Gleichgesinnten zu wechseln. Ein grosses Dankeschön an die Küchencrew für den tadellosen Service vor und hinter der Theke.

Nach dem Mittagessen versuchte Stefan Weber die bereits von Stefan Grossenbacher erfolgreich beendete Fährte als 2. Hundegespann auszuarbeiten. Beide Hunde liefen identisch und auch das Gespann Weber fand tadellos zum Stück. Interessanterweise wurden dieselben Fährtenabschnitte abgekürzt oder nur teilweise ausgearbeitet.

Als 2. Hundegespann versuchte sich Regionalgruppenobmann Michael Thüring auf der vom Gespann Stössel begonnen Fährte. Auch das Gespann Thüring vermochte es nicht die Fährte zu halten - fand jedoch zufällig zum Stück.

Herzlichen Dank den Gespannen die sich zur Verfügung stellten!

Der Sinn und Zweck dieser Übung war, dass den Teilnehmern die Schwierigkeit von 2. oder sogar 3. Einsätzen aufgezeigt wird. Nach einer Stehzeit von ca. 4 Stunden sind die Fährten wieder neutralisiert und wären für die 2. Gespanne einfacher zu arbeiten gewesen. Referent Gantner wies darauf hin, dass dem Hund das Durchsetzen auf der Fährte nach einer Fehlerkorrektur des Führers beigebracht werden muss. Der firme Schweisshund muss auf der Krankfährte beharren. Hier hat sicherlich der sturköpfige Schweisshund einen grossen Vorteil.

Um ca. 14.30 Uhr wechselte die Gruppe 1 ins Gelände. Analog dem Vorprüfungsreglement wurden 4 Posten errichtet. Beim Posten 1 wurde das Fach Leinenführigkeit und der Gehorsam fachkundig von Kurt Küng vermittelt. Die Riemenarbeit wurde bei Posten 2 durch Dieter Anliker vorgestellt. Für 4 Gespanne bot sich die Möglichkeit unter Anleitung von Roger Lehmann eine Vorsuche beim Posten 3 auszuarbeiten. Das Prüfungsfach Ablegen und Schussruhe wurde beim Posten 4 von Marcus Schocher abgehalten. Die Demonstrationsfährte wurde erfolgreich von Damian Camenzind ausgearbeitet. Um ca. 17.00 Uhr kehrte die Gruppe 1 ins Hotel Tödi zurück.

Abschliessend möchte ich mich im Namen des Vorstandes bei allen Beteiligten für die tadellose Organisation bedanken. Es war schön zu sehen, dass auch «alte Hasen» von diesem Angebot Gebrauch machten und der Weiterbildungstag einen sehr guten Anklang bei den Clubmitgliedern fand. Einige Bilder von diesem gelungenen Tag werden in der Galerie aufgeschaltet.

 

 

Martin Aebi
Aktuar
Leistungsrichter

HV 2021

 

Abgestützt auf den Lockerungsentscheid des Bundesrates vom 12. Mai 2021, hat der Vorstand entschieden die Hauptversammlung vom 19. Juni 2021 abzusagen. 

Die HV wird demnach in schriftlicher Form durchgeführt. 

Die Abstimmungsunterlagen wurden zusammen mit dem Jahresheft an alle Mitglieder verschickt. Die Mitglieder werden gebeten, die ausgefüllten und unterschiebenen Stimm- und Wahlunterlagen bis spätestens am 14. Juni 2021 mit dem frankierten Couvert an den Präsidenten zurück zu senden. 

Um einerseits die BAG Bestimmungen und andererseits die Clubinteressen zu berücksichtigen, hat der Vorstand entschieden, den Termin am 19.Juni 2021 im kleinen Rahmen wahrzunehmen. Die eingegangenen Stimm- und Wahlzettel werden vor Ort durch die Revisoren ausgewertet und die Resultate bekannt gegeben. Die Geschäfte werden an den entsprechend neu gewählten Amtsinhaber übergeben. Der neu zusammengesetzte Vorstand und die Regionalobfrau/männer halten anschliessend eine erste Sitzung ab. 

Die Mitglieder werden mittels Protokoll der HV 2021 informiert. 

Protokoll der schriftlichen Abstimmung vom 10. - 30. November 2020

 

Traktanden:

1. Protokoll der 52. Hauptversammlung
2. Genehmigung / Kenntnisnahme der Berichte
3. Genehmigung der Jahresrechnung 2019 nach Kenntnisnahme des Berichtes der Kontrollstelle
4. Mitgliederbeiträge 2020
5. Budget 2020

Die Stimmzettel wurden durch den Revisor Marcus Schocher und den Präsidenten am 24.12.2020 ausgewertet.

Eingegangene Stimmzettel: 111

Gültige Stimmzettel: 111

Marcus Schocher und Leo Thomann kamen zu folgender Auswertung:

Traktanden:

1. Protokoll der 52. Hauptversammlung / 111 Ja Stimmen
2. Genehmigung / Kenntnisnahme der Berichte
3. Genehmigung der Jahresrechnung 2019 nach Kenntnisnahme des Berichtes der Kontrollstelle / 111 Ja Stimmen
4. Mitgliederbeiträge 2020 / 109 Ja Stimmen / 2 Stimmenthaltungen
5. Budget 2020 / 109 Ja Stimmen / 2 Stimmenthaltungen

 

Parsonz den 24.12.2020

 

Marcus Schocher                       Leo Thomann